Willkommen
  DANKE
  Über mich
  SMILLA
  Smillas Fotos
  Smillas 1 Geburtstag
  SHILOH
  Shilohs Fotos
  SENEX
  Senex Fotos
  PICASSO
  Picassos Fotos
  Hundebabys allein zu Hause
  AMERICAN STAFFORD
  Stubentiger Sissi
  Stubentiger Sanches
  Stubentiger Silvana
  Regeln für ein Leben mit dem Hund
  Die 10 Bitten eines Hundes
  Die 10 Gesetze eines Hundes
  Das Hundewörterbuch
  Hundemenschen
  Die Regenbogenbrücke
  Die traurige Geschichte von Lea
  Wie konntest du nur?
  Eine kleine Hundegeschichte
  Brief aus dem Paradies
  Hast du mich nicht gefunden?
  Der richtige Himmel
  Kampfhundgedicht
  Darf ich mal fragen?
  Billige reinrassige Hundewelpen abzugeben
  Holland tötet Hunde auch von Touristen
  sorry again
  OÖ Hundehaltegesetz
  Tierschutzgesetz
  Bücher
  Zitate
  Gästebuch
  Videos
  Banner
  Linkliste
  Kontakt
  Hunde Homepage
  Impressum
  Datenschutz



American Staffordshire Terrier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche
American Staffordshire Terrier
FCI - Standard Nr. 286
Patronat USA
Klassifikation FCI
  • Gruppe 3 Terrier
  • Sektion 3: Bullartige Terrier
Rassenamen laut FCI American Staffordshire Terrier
Widerristhöhe Rüde 46–48 cm, Hündin 43–46 cm
Gewicht 18- 23 kg
Liste der Hunderassen

Der American Staffordshire Terrier ist eine von der FCI (Nummer 286, Gruppe 3, Sektion 3 „bullartige Terrier“) anerkannte Hunderasse.

Herkunft und Geschichtliches

Unter dem Namen American Staffordshire Terrier ist diese Rasse seit dem 1. Januar 1972 international anerkannt. Zuvor herrschte keine einheitliche Namensgebung. Die Hunde waren bekannt als Pit Bull Terrier, American Bull Terrier, Yankee Terrier oder Stafford Terrier. Dadurch kam es zu vielen Verwechslungen, was mit dem heutigen Namen ausgeschlossen werden soll.

Der Stammvater der Am Staffs, wie sie umgangssprachlich genannt werden, ist der Bull and Terrier, der etwa 1860 mit britischen Einwanderern in die USA kam. In England waren seit 1835 Tierkämpfe gänzlich verboten, somit verließ man auch den Bereich des gesetzlichen Verbotes der Hundekämpfe. In den USA brach das alte Laster bald wieder aus. Besonders im Nordosten der USA wurde Hundekampf ab zirka 1880 professionell betrieben.

1898 wurde der United Kennel Club in Michigan gegründet. Der Verein hatte die Aufgabe, den "Pit Bull Terrier", wie er seinerzeit allgemein bekannt war, zu pflegen und zu fördern. Dazu gehörte der Erlass von verbindlichen Wettkampfregeln für Hundekämpfe, an welche die Mitglieder des UKC gebunden waren. Schon damals gab es Zeitschriften in denen beinahe ausschließlich über Hundekämpfe berichtet wurde. Die hießen dann "The Dog Facier" oder auch "Blood Lines".

Glücklicherweise gab es dennoch Züchter, die sich an solchen Dingen nicht beteiligten und begannen aus dem "Kampfhund" einen Ausstellungshund zu machen. Um 1930 bemühten sich Züchter um die Anerkennung der Rasse beim American Kennel Club (AKC). 1936 wurde der Rassestandard des Am Staff vom AKC offiziell anerkannt.

So kam es dann zur Spaltung der Rasse in American Pit Bull Terrier und American Staffordshire Terrier, weil der AKC Hundekämpfe nicht tolerierte und somit die American Pit Bull Terrier weiterhin beim UKC blieben.

Weil es immer wieder zu Verwechslungen mit dem englischen Staffordshire Bullterrier kommt, ist anzumerken, dass der American Staffordshire Terrier etwa acht Zentimeter mehr Schulterhöhe und ein zirka fünf Kilogramm höheres Gewicht erreicht.

Quelle: "Kampfhunde" von Dr. Dieter Fleig

Aussehen

Das Fell dieser Hunde ist kurz und glänzend und sollte sich steif anfühlen. Jede Farbe ist mehrfarbig oder gefleckt zugelassen. Schwarz-loh, Leber oder Varianten mit mehr als 80% weißer Fellfläche sind unerwünscht.

  • Schwarz-loh: weil es Merkmale der Rassen Dobermann, Rottweiler und Manchester Terrier sind;
  • Leberfarben: fehlende Pigmentierungen an Nase (eher ein Merkmal der American Pit Bull Terrier), Augen und Lefzen können Autoimmunschwächen auslösen; bei mehr als 80% weißer Fellzeichnung ist das Risiko auf eine genetisch veranlagte Taubheit hoch.

Es sind also keine ästhetischen Gründe, dass diese Farbvarianten nicht erwünscht sind. Der Kopf ist groß, keilförmig und ebenfalls sehr kräftig. Die Nase muss schwarz sein, die Augen sind dunkel und rund, gut tief im Schädel gebettet und weit auseinander liegend, die Augenlider müssen pigmentiert sein. Die Ohren sind hoch angesetzt und werden entweder als Rosenohr oder halbaufgerichtetes Stehohr (Kippohr) getragen. Größe und Gewicht sollten zueinander im richtigen Verhältnis liegen. Grundsätzlich schwankt das Gewicht zwischen 20 und 30 kg. Eine Schulterhöhe von ca. 46 bis 48 cm für die Rüden und 43 bis 46 cm für die Hündinnen ist zu bevorzugen.

Rasseproblematik

Die Voraussetzungen zu diesem Zuchtschwerpunkt waren bereits in England gelegt worden, weil der Staffordshire Terrier in einer Zuchtlinie auch für Hundekämpfe gezüchtet wurde, gleichzeitig in den ärmeren Schichten als Familienhund auf beengtem Wohnraum gehalten wurde. Er zählt in fast allen Ländern Deutschlands zu den Listenhunden, die umgangssprachlich als „Kampfhunde“ bezeichnet werden. In fast allen deutschen Bundesländern unterliegt die Haltung strengen Auflagen. Der Import dieser Rasse nach Deutschland ist durchgehend verboten.

Im Schweizer Kanton Wallis ist die Haltung neuer Hunde dieser Rasse als Reaktion auf Vorfälle im Kanton Zürich seit 1. Januar 2006 verboten[1]. Für Hunde dieser Rasse, die vor dem 1. Januar 2006 im Wallis gehalten wurden, sieht der Staatrat Übergangslösungen vor. Sofern das durch den betreffenden Hund bestehende Unfallrisiko als gering eingestuft wird, kann auf das Verbot des Hundes verzichtet werden.

Verwendung

Der American Staffordshire Terrier ist in erster Linie Familienhund, ein Allzweckhund. In vielen Ländern (vor allem in seiner Heimat USA) wird er auch gerne als Therapiehund eingesetzt, weil er aufgrund seiner elementaren Wesenszüge für diese Arbeit vortrefflich geeignet ist. Die Verwendung als Schutzhund wird von Hundeexperten einhellig abgelehnt.

Wesen

Ausdauernd, intelligent, guter Wachhund, anhänglich, sehr verspielt. Wenn man ihn gut und konsequent erzieht, kann diese Rasse sehr viel lernen. Vor allem braucht der American Staffordshire Terrier eine liebevolle konsequente Erziehung ohne Gewalt!

Pflege

Das kurze Fell braucht wenig Pflege. Während des Fellwechsels sollte man ihn täglich bürsten.

Bewegung

Dieser Ausdauerläufer ist für jede Bewegung dankbar. Lange Spaziergänge und schnelles Laufen sind unbedingt notwendig. American Staffordshire Terrier sind für jeden Hundesport zu haben. Egal ob Frisbee, Agility, Radfahren oder ähnliches. Trotz ihres großen Bewegungsdranges freuen sie sich vor allem an heißen Tagen über ein kühles und ruhiges Plätzchen, wo sie ungestört lungern können.

Siehe auch

Hunde, Haushund, Kampfhund/Rasseliste

Referenz

Einzelnachweise

  1. Statut der potentiell gefährlichen Hunde im Kanton Wallis